Werden Farben groß oder klein geschrieben?

Was sind Farben?

Okay, ich möchte hier nicht philosophisch werden – die Frage bezieht sich natürlich auf die Wortart 🙂 Und in dieser Hinsicht sind Farben grundsätzlich Adjektive.

Farben als Adjektive

Adjektive geben an, wie etwas ist – oder im Falle von Farben: wie etwas aussieht.

Der Pullover ist rot.

Ich habe ein grünes Fahrrad.

Sie haben die weiße Fahne gehisst.

Das gilt auch, wenn wir Farben in übertragenem Sinne verwenden:

Der Vortrag hatte einen roten Faden.

Du bist ja noch grün hinter den Ohren!

Gestern Abend war ich ganz schön blau!

So weit – so gut.

Aber unsere Sprache ist ja sehr biegsam, daher können wir aus einem Adjektiv auch problemlos ein Substantiv machen.

Farben als Substantive

Wenn wir ein Adjektiv im Satz wie ein Substantiv verwenden, dann nennt man das Substantivierung.

Ob eine Farbe als Substantiv verwendet wird, erkennen wir zum Beispiel daran, dass ein Artikel oder eine Präposition davor steht oder manchmal auch noch ein anderes Adjektiv:

Das Rosa wirkt sehr freundlich.

Ich nehme das Kleid in Schwarz, nicht in Grau.

Sie mag das knallige Orange.

Manchmal ist der Unterschied nicht so leicht zu erkennen. Dann kann man sich ganz gut mit der Fragetechnik weiterhelfen:

Wie oder was? → Adjektiv

Wer/wen/wem oder was? → Substantiv

Die Ampel zeigt wen oder was? (Substantiv) → Die Ampel zeigt Rot.

Die Ampel ist wie oder was? (Adjektiv) → Die Ampel ist rot.

Wir fahren erst bei wem oder was? (Substantiv) → Wir fahren erst bei Grün.

Es ist wie oder was? (Adjektiv) → Es ist grün.

Das ist aber natürlich noch nicht alles 😉

Denn Farben können Adjektive sein und trotzdem großgeschrieben werden. Nämlich, wenn sie Teil eines Namens sind:

Farben in Namen

Es ist ja nicht so, dass nur wir Menschen uns Namen geben, um uns dadurch als Individuum von anderen Menschen zu unterscheiden (wenn das auch nicht immer so gut klappt, angesichts der vielen Peter Müllers, Andrea Schmidts und Wolfgang Kleins, die es so gibt 😉  ). Auch Dinge bekommen mitunter einen Namen. Und ich meine mit Namen hier nicht Bezeichnungen wie zum Beispiel Tisch für das Möbelstück mit vier Beinen, an dem wir essen. Ich meine Namen, die ein ganz bestimmtes Ding meinen, eines, das so nur einmal unter Seinesgleichen vorkommt und daher einen eigenen Namen bekommt. Man nennt dies auch Eigennamen.

Namen werden großgeschrieben. Und wenn in Eigennamen Farben vorkommen, werden diese auch großgeschrieben:

der Blaue Planet (= Erde – und kein anderer Planet)

das Rote Meer (= das Meer zwischen Nordost-Afrika und der arabischen Halbinsel – und kein anderes Meer)

die Grüne Insel (= Irland – und keine andere Insel)

die Gelben Seiten (= ein bestimmtes Branchenverzeichnis – und kein anderes)

der Weiße Sonntag (= der Sonntag nach Ostern – und kein anderer Sonntag im Jahr)

Zu den Eigennamen gehören natürlich auch frei erfundene Firmennamen, Buchtitel usw. Hier schreibt man alles (also auch Farbadjektive – wenn sie denn vorkommen) so, wie es vom Urheber vorgegeben wird.

Neben diesen richtigen Eigennamen, die nur ein einziges unter gleichartigen Dingen benennen, gibt es auch „namenähnliche“ Bezeichnungen. Diese heben sich auch von ihresgleichen ab oder sie sind frei erfunden – aber es gibt sie nicht nur einmal, sondern sozusagen in mehrfacher Ausführung.

Hier kann man selbst entscheiden, ob man das Farbadjektiv groß- oder kleinschreibt, ob man das Ding also wie einen Eigennamen behandeln will oder wie eine normale Bezeichnung:

das schwarze/Schwarze Brett (= Anschlagtafel oder -brett, das eine bestimmte Funktion hat und sich dadurch von anderen Brettern/Tafeln unterscheidet; aber es gibt nicht nur eines davon, sondern sehr viele auf der Welt)

der blaue/Blaue Brief (= Brief von der Schule an die Eltern mit der Nachricht, dass die Versetzung des Schülers gefährdet ist; in dieser Funktion unterscheidet er sich von anderen Briefen, aber es werden natürlich jedes Jahr Unmengen an blauen Briefen verschickt)

die grüne/Grüne Lunge (= größere Grünflächen in Großstädten, die zur Erholung der Bewohner dienen, aber auch zur Luftverbesserung beitragen – daher das Wort „Lunge“; eine sehr spezielle Bezeichnung für etwas, das aber eben auch nicht nur einmal existiert, sondern in vielen Großstädten)


© Petra Jecker, Foto: pixabay

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich sehr über ein „Gefällt mir“ und übers Teilen  🙂

Haben Sie etwas nicht ganz verstanden oder ist beim Lesen eine weitere Frage aufgetaucht? Dann fragen Sie einfach im Kommentar – ich antworte garantiert!

Jeden Mittwoch gibt es einen neuen Tipp. Wenn Sie keinen verpassen wollen, dann folgen Sie mir – auch gerne auf Twitter oder Facebook  🙂

 

 

 

 

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Werden Farben groß oder klein geschrieben?

  1. das war schon alles sehr hilfreich,
    wie ist es bei folgender Beschreibung eines Artikels:
    – Material: xy
    – Ausführung: xy
    – Farbe: blau oder Blau???

    Gefällt mir

    • Vielen Dank!

      Bei einer Artikelbeschreibung werden ja die Eigenschaften aufgelistet, also WIE ist der Artikel beschaffen und WIE sieht er aus. Der Doppelpunkt ist so etwas wie eine Abkürzung für „ist“: „Wie ist die Farbe des Artikels?“ – „Die Farbe ist blau.“ Farben werden hier also kleingeschrieben:

      Material: Holz
      Ausführung: montiert
      Farbe: blau

      Gefällt mir

    • Vielen Dank für das Feedback!
      In Ihrem Beispielsatz müsste es tatsächlich „Die Türen sind in Anthrazitgrau pulverbeschichtet“ heißen. Wenn man das „in“ weglässt, ist Kleinschreibung richtig:
      „Die Türen sind anthrazitgrau pulverbeschichtet“.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s